Untitled

Home
About me
Gästebuch
Archiv
Kontakt
Abonnieren
Und ich lege mein Gewissen ab...

Ich lege mich in mein Bett, mein Haar, das aufs Kissen fällt, riecht nach dir.
Meine Hände, sie fühlen noch immer deine Berührungen.
Wenn ich die Augen schließe und versuche all das zu vergessen, sehe ich dich vor mir und kann deine Stimme hören.
Er lässt mich nicht los, der Wunsch bei dir zu sein, die Vergangenheit noch tausendmal zu erleben...

Ich weiß, dass es nicht sein darf und deshalb auch nie sein wird...

Und ich verzehre mich, höchstwahrscheinlich auch nur nach dem Wunsch endlich jemanden zu haben, der mir das geben kann, was ich bereit bin zu geben...
31.8.06 13:48


.oO Notice Oo.

Ich hab mir gedacht, dass ich normale Blogeinträge die nicht tief aus meinem Gehirnwirrwarr stammen mit "Notice" versehe...

*now playing: Blind Guardian - Bard´s Song*

Ich mag Blind Guardian eigentlich nicht, aber das Lied erinnert mich immer an Marc, weil er mir mal erzählte, er konnte das auf der Gitarre spielen und an diesen wichtigen Menschen in meinem Leben...der so wichtig geworden ist...

Ich sitze jetzt hier und hab noch bis viertel vor elf Zeit. Dann holt Timo mich ab und wir fahren ins Joker. Naja angezogen, geduscht und eingecremt bin ich...fehlen nur noch die Haare, Schminke und Parfüm ^~^

Eigentlich geht es mir in den letzten Tagen total mies und ich würd am liebsten nur noch heulen, aber ich bin eh schon total dehydriert.. -.-'

Ich werde versuchen das heute abend einfach ein wenig zu genießen!

<- hüpft in meine Tasche und kommt einfach mit O.o

*now playing: Die Krupps - To the hilt*
26.8.06 21:45


Sie hat ihm geglaubt

Will den Schnee blutrot färben
Will den Schmerz vergessen
Will körperlichen Schmerz
Will endlich da raus
Will einfach alles wegwerfen
Will das sich das Wasser färbt
Will das man mich hört
Will das mir jemand die Tränen trocknet
Will das es aufhört, egal wie
Will geliebt werden
Will Mensch sein dürfen
Will nicht mehr allein sein
Will Veränderung zum Positiven
Will Verständnis für mich
Will Fehler machen dürfen
Will wieder lachen können
Will meine Freiheit genießen
Will nicht allein sein
Will ICH sein...

Mit Fehlern, Gefühlen und Schwächen...
26.8.06 17:10


Dein Gesicht...

Der Regen wäscht das Blut aus den vielen kleinen Wunden auf meinem Arm weg, die ich mir wieder wahllos mit der kleinen stumpfen und rostigen Nagelschere zugefügt habe.

Meine Tränen, welche noch warm sind, zerlaufen mit den Regen auf meiner Haut und sterben salzig auf meinen Lippen..

Meine Arme brennen und die kleinen angeschwollen Ritze lassen sie rot wirken.

Doch das ist kein Vergleich mit dem Schmerz, den IHR mir zufügt. IHR seid die Menschen die ich LIEBE und die Menschen die mir SCHUTZ und GEBORGENHEIT bieten sollten.

Die Menschen die stolz über meinen Lebensweg wachen sollten. Aber ihr wart NIE für mich da. Und ich meine das NIE genauso wie ich es hier schreibe!

Wenn ich jemals den Tag erleben sollte, das ich einem Menschen das Leben schenke, dann soll er NIEMALS den HASS und den SCHMERZ erfahren, den ich erleiden muss...

Die Würde des Menschen ist UNANTASTBAR, aber ich habt meine schon längst dahin gerafft...dafür HASSE ich euch...
22.8.06 14:25


Auf einem Spielplatz

Sehe ich ein kleines Mädchen auf einer Schaukel sitzen. Ich höre das es weint und nähere mich ihm.

Das braune Haar hängt ihr ins Gesicht und schluchzend blickt sie zu Boden. Die eine Hand hält fest an den Ketten der Schaukel und in der anderen hält sie ein schwarzes Stück Fleisch dessen Blut bereits geronnen ist.

Ich frage das Mädchen: "Was weinst du Kleine?"

"Man hat mir das Herz herausgerissen und ist darauf herumgetrampelt..", antwortet sie.

"Wer hat dir das angetan?", frage ich weiter nach.

Das Mädchen schluchzt laut und weint dann: "Die Menschen denen ich am meisten vertraut habe und die ich am liebsten hab! Aber sie sehen mich einfach nicht..."

Als ich die Hand des Mädchens berühre, blickt sie auf und ich erschrecke als ich in ihr Gesicht sehe: "Du hast mich auch aufgegeben! Du hast mich einfach fallen gelassen!"

Sie streckt mir das kalte Stück Fleisch in ihrer Hand entgegen und in dem Moment erkenne ich das es ein Herz ist, IHR Herz...denn nun sehe ich auch das Loch in ihrem Kleid, an der Stelle wo man es ihr herausgerissen hat..

Ich sehe diesem kleinen Mädchen in die braunen Augen und wische ihr die Tränen aus dem Gesicht. Ich nehme ihre Hand und gehe mit mir selbst noch einmal den Weg, den ich anscheinend falsch gegangen bin...
21.8.06 16:55


Getrocknete Rosen auf meinem Tisch

Heute nacht bin ich mit deinem Atem im Nacken eingeschlafen und mit deiner warmen Hand auf meinem Bauch und deinem Herzschlag unter meinem Ohr aufgewacht..

Deine Augen so verschlafen, deine Haare zerwühlt...du siehst so gut aus und nur Gott weiß wie oft ich dir das sagen könnte und am liebsten würde...

Mein Herz ist voller Hoffnung, voller Zuversicht und ich würde mir wünschen das sie bleibt...

Die letzten beiden Tage mit dir waren wundervoll und ich bin überglücklich und dankbar dafür.

Nun sitze ich hier voller Sehnsucht...nicht die Sehnsucht, die man nach jemandem empfindet, den man länger nicht gesehen hat, sondern die Sehnsucht nach deiner Haut, nach deinen Augen und nach deinen Berührungen...

Du bist einmalig und hast mir den Kopf verdreht...
20.8.06 22:17


Engel zu Staub

Ob er das meint, was er ihr sagt
Sie hört es gern
Ob er es ernst mit ihr meint?

Seine stimme klingt weich wenn er flüstert
Sie hat das gern
Er scheint ehrlich zu sein

Er sieht sie offen an
Ihre knie weich
Oh, wo führt das hin?
Herz ist verliebt und betäubt

Hat er wirklich sie?
Oder hat er nur
Das eine im Sinn
Nur noch ihr Kopf, der sich sträubt

Diesmal soll alles ganz anders sein
Sie will geben; nicht, das er sie nimmt
Und er macht es ihr leicht im Kerzenschein
Ein Glas Wein und genau die Musik, die sie liebt
Bis alles passt, alles stimmt

Sie will sich drehn, lässt sich gehen
Sie schließt ihre Augen
Und lässt es geschehn
Sie fließt in einen Kuss
Sie fühlt sich im Himmel
Sie fühlt ihn im Schoß
Doch was bleibt? Sie hat ihm geglaubt!
Wenn sie fragt, spielt er dann taub?
Und zerfällt dann ein Engel zu Staub?

Damals mit dem Typ, nach dieser Nacht,
Hat sie sich schlecht gefühlt
Kam sich ausgenutzt vor
Dieser blöde Kerl hat sich hinterher einfach weggedreht
Liebe geschworen, davor

Kann das
nicht alles ganz anders sein?
Mit Liebe, die beidseitig wirkt
Und mit Lust, bei der niemals die Achtung fehlt
Und man alles gemeinsam genießt und erfährt
Nichts vor dem anderen verbirgt

Sie will sich
drehn........

Da war auch mal einfach' ne sehr schöne Nacht
Mit' nem guten Freund, hat Spaß gemacht
Da war auch nicht mehr
Das war beiden klar
Keine Lügen, keine Liebesgefahr

Doch das ist nicht, was sie jetzt will
Das ist nicht mehr das, was sie jetzt will

Sie will sich drehn.........
18.8.06 00:16


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]
Gratis bloggen bei
myblog.de